Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Erfahren Ok

Zum Inhalt wechseln

Regionalgruppentreffen Oberbayern: Sicherheitspraxistag in Oberbayern

Oberbayern.
Am 05.Juli 2018 fand in Palling ein Sicherheitspraxistag statt. Gegliedert in einen Theorieteil am Vormittag und einen Praxisteil auf einer Biogasanlage am Nachmittag zog die Veranstaltung über 30 Besucher an.
Nach einem Eingangsvortrag von Dr. Stefan Binder, Referatsleiter Firmen und Technik im Fachverband, in dem er technische Lösungsstrategien zur Einhaltung neuer Emissionsgrenzwerte für BHKWs vorstellte, stand die Veranstaltung unter dem Motto „Sicherheit auf Biogasanlagen“. Während die Referatsleiterin Sicherheit und Qualifizierung, Marion Wiesheu, den Besuchern ein Update zu den aktuellen Entwicklungen gab, stellte Herr Klein von der SVLFG, Regionaldirektion München das Thema Sicherheit aus dem Blickwinkel „Theorie und Praxis“ dar. Eindringlich wies er die Teilnehmer darauf hin, dass im Schadensfall immer der Betreiber in der Verantwortung stehe.

Anschließend erläuterte der Regionalgruppensprecher und befähigte Person nach TRBS 1203/3.1 Explosionsgefährdungen Martin Barth noch die Schwerpunkte einer Gefährdungsbeurteilung und die daraus resultierende Ex-Schutzdokumentation und stellte beispielhaft die praktische Umsetzung vor. Die Anwesenden beklagten sich über die immer höheren Anforderungen beim Betrieb einer Biogasanlage, die mit entsprechenden Kosten verbunden sind während die Vergütung über die Ausschreibung sinkt.

Bei dem anschließenden Anlagenbesuch stellte der Betreiber Thomas Brandmayr seinen Betrieb vor. Danach konnten sich die Teilnehmer durch Herrn Klein und Herrn Pallauf von der SVLFG über die Anforderungen an eine persönliche Schutzausrüstung informieren. Die SVLFG und Herr Barth hatten zahlreiche Beispiele für eine PSA mitgebracht, deren bestimmungsgemäßer Gebrauch vorgestellt wurde. Der Fachverband bedankt sich insbesondere bei der Familie Brandmayr für die Unterstützung.