Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Erfahren Ok

Zum Inhalt wechseln

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung "Eigenversorgung für Industrie und Gewerbe im Südlichen Afrika" am 21.3.2019 in Berlin

Berlin.
Am 21. März 2019 findet in Berlin eine Informationsveranstaltung zum Thema Eigenversorgung für Industrie und Gewerbe im Südlichen Afrika statt. Die Veranstaltung fokussiert sich auf die Märkte Südafrika, Simbabwe und Sambia.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter https://www.german-energy-solutions.de/GES/Redaktion/DE/Veranstaltungen/Intern/2019/Infoveranstaltungen/iv-suedliches-afrika.html.
Teilnahme

Im Rahmen der Veranstaltung erhalten deutsche Unternehmen aktuelle Informationen über die Rahmenbedingungen, aktuelle Ausschreibungen sowie Förder- und Finanzierungmöglichkeiten für Projekte im Südlichen Afrika. Neben der AHK Südliches Afrika und der GIZ GmbH laden wir lokale Experten aus Südafrika, Sambia und Simbabwe zum Thema ein, die Ihnen die neusten Marktentwicklungen vorstellen und individuell auf Ihre Fragen eingehen.

Ihnen als deutscher Technologieanbieter oder Dienstleister wird die Teilnahme vom BMWi im Rahmen der Exportinitiative gefördert. Die Teilnahme ist daher kostenfrei, lediglich die Cateringgebühr beträgt 30,00 EUR.
Zielmärkte Sambia, Simbabwe und Südafrika

Viele sambische Unternehmen leiden unter den extrem hohen Stromkosten, die stetig steigen. Der staatliche Versorger ZESCO will kostendeckende Tarife einführen und hat die Strompreise im Jahr 2017 um durchschnittlich 75 Prozent angehoben. Die Betriebe arbeiten bislang noch mit extrem alter und ineffizienter Technik.

Der Energieverbrauch Simbabwes beläuft sich momentan auf 2200 MW, der staatliche Energieversorger produziert aber lediglich 1500 MW. Hinzu kommt, dass gerade einmal 40 % der Einwohner des Landes über einen Zugang zum Stromnetz verfügen. Steuererleichterungen und Subventionen sind geplant, um den Bau und Betrieb von EE-Anlagen zu fördern.

Wichtigster Wachstumstreiber für Eigenverbrauchsanlagen sind die stark steigenden Strompreise in Südafrika. Der durchschnittliche Strompreis von Eskom hat sich seit 2009 bereits mehr als verdoppelt. Für Minenbetreiber wie Sibanye Gold machen die Stromrechnungen bereits 18% der Gesamtkosten aus.
Organisation und Ansprechpartner

Die Informationsveranstaltung wird organisiert von der Renewables Academy (RENAC) AG, einem Durchführer der Exportinitiative Energie, gemeinsam mit der Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK).

https://www.german-energy-solutions.de/GES/Redaktion/DE/Veranstaltungen/Intern/2019/Infoveranstaltungen/iv-suedliches-afrika.html