Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Mehr Erfahren Ablehnen Zustimmen

Zum Inhalt wechseln

„Gas 2030“: Bundeswirtschaftsministerium sieht in Biomethan wichtige Alternative

Freising.

Freising. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat Biomethan als wichtige Alternative zu Erdgas und als Ergänzung strombasierter Erneuerbarer Gase anerkannt – so liest der Fachverband Biogas e.V. den Berichtsentwurf, der die erste Bilanz zum ministeriumseigenen Dialogprozess „Gas 2030“ zieht. In seiner heute veröffentlichten Stellungnahme zum Bilanzentwurf begrüßt der Fachverband Biogas diesen Fortschritt und regt die Aufnahme von weiteren Maßnahmen an, um das Potenzial von Biomethan als erneuerbaren und klimaneutralen Energieträger weiter auszuschöpfen.

„Der vom Bundeswirtschaftsministerium initiierte Gas-Dialog ist wertvoll und auch die skizzierte Rolle von Biomethan ist aus Branchensicht ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, betont Dr. Claudius da Costa Gomez, Hauptgeschäftsführer vom Fachverband Biogas. „Dennoch sehen wir noch Luft nach oben, wenn es darum geht, die Vorteile von Biomethan vollumfänglich zu nutzen. Dazu haben wir Vorschläge in unserer Stellungnahme zum Berichtsentwurf gemacht“, so da Costa Gomez weiter. „Die Idee des Ministeriums, einen eigenen Prozess für Biomethan zu starten, ist daher genau richtig.“

Ein wichtiger Punkt, der aus Sicht der Biogasbranchenvertreter im Bilanzentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums noch weiter detailliert werden muss, ist das Mengenpotenzial von Biomethan. Mittels verschiedener Maßnahmen wie etwa der Umrüstung von Vor-Ort-Verstromungsanlagen und der Ergänzung um einen Elektrolyseur zur Erzeugung von synthetischem Methan ließe sich weitaus mehr Biomethanpotenzial mobilisieren als aktuell aus dem Berichtsentwurf hervorgeht. „Hier legen wir Wert darauf, dass alle Möglichkeiten so umfänglich dargestellt werden wie sie im Dialogprozess diskutiert wurden“, bemerkte da Costa Gomez. „Nur so kann das wahre Potenzial von Biomethan richtig abgebildet werden.“

Im Dialogprozess „Gas 2030“ haben Unternehmen und Verbände sowie Vertreter aus Wissenschaft und Politik die mittel- und langfristigen Nutzungsoptionen von Gas diskutiert und hierbei insbesondere den Beitrag erörtert, den erneuerbare Gase zum Erreichen der Klimaziele im Wärme- und Verkehrssektor leisten können. Der Fachverband Biogas hat eine Reihe von Vorschlägen, wie die Nutzung von Biomethan stabilisiert, optimiert und ausgebaut werden kann, in einer
Stellungnahme zum Entwurf einer "Ersten Bilanz" des BMWi erläutert.



Kurzinfo Fachverband Biogas e.V.
Der Fachverband Biogas e.V. vertritt die Biogasbranche im Dachverband der Erneuerbaren Energien, dem Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) e.V. Mit über 4.700 Mitgliedern ist er Europas größte Interessenvertretung der Biogasbranche. Der Fachverband Biogas e.V. setzt sich bundesweit ein für Hersteller und Anlagenbauer sowie landwirtschaftliche und industrielle Biogasanlagenbetreiber.

Kontakt:
Fachverband Biogas e.V.
Andrea Horbelt
Pressesprecherin
Tel. 0 81 61 / 98 46 63
Mail: andrea.horbelt@biogas.org
Fachverband Biogas e.V.
Mareike Fischer
Fachreferentin Politische Kommunikation
Tel. 030 / 27 58 179 22
Mail: mareike.fischer@biogas.org