Zum Inhalt wechseln

Flexibilisierung - Recht und wirtschaftlichkeit

Flexibilisierung – wirtschaftlich erfolgreich und rechtskonform umsetzen

Nienburg.
Fragen, Probleme und Praxisbeispiele für die lohnende Durchführung der Flexibilisierung

Programm:

Flexibilisierung – Rechtliche Anforderungen
Genehmigungsrecht - Aktuelle und künftige Anforderungen
─ Lagerkapazität und Verweilzeiten
─ technische Regelwerke
─ Störfall-Verordnung
Anforderungen nach EEG und Fallstricke
─ Voraussetzungen Flex-Prämie
─ Anlagenregister
─ Direktvermarktungsverträge
─ Eigenversorgung
Ausblick: Ausschreibungen
Referent: Philipp Wernsmann - Wernsmann Rechtsanwälte, Ibbenbüren

Flexibilisierung – Beurteilung aus betriebswirtschaftlicher Sicht
Grundlagen der Flexibilisierung
─ Berechnungsgrundlagen
─ Restriktionen u. Grenzen
─ Formeln u. Begriffserklärungen
Ausgestaltung der Flexibilisierung - Welche Flexibilisierung für meinen Betrieb?
─ Gründe für eine Flexibilisierung - Entscheidungsfindung
─ Der flexible Anlagenbetrieb - Chancen und Risiken
─ Welche Flexibilisierung für meine Biogasanlage
─ Bedeutung der Flexibilisierung über die EEG-Laufzeit hinaus
─ Fallbeispiele
Flexibilisierung - Praktische Umsetzung von A bis Z
─ Welche Punkte sind vor, während und nach der Flexibilisierung zu beachten?
o Netzanschluss, Einheiten- und Anlagenzertifikat
o BNetzA, Anlagenregister
o Messkonzept (elektrisch/thermisch)
o Direktvermarktung/Umweltgutachter
o Technische Abnahmen
Referent: Stefan Meinke - Backmann & Domröse Unternehmensberatung, Hannover/Stuhr
Teilnahmebeitrag: 240,00€ (begrenzte Teilnehmerzahl)

Weitere Infos und Anmeldung:
LEB-Regionalbüro
49406 Barnstorf
Tel.: 05442 2824
Mail: biogas@leb.de
www.klimaschutz-leb.de