Zum Inhalt wechseln

Workshop - Flexpraxis

Flexibilisierung, ja klar – und wie klappt es mit der Umsetzung?

Nienburg.
Flexibilisierung, ja klar – und wie klappt es mit der Umsetzung?
Fragen, Probleme und Besonderheiten aus der Praxis für einen reibungslosen Betrieb

Programm:
09.30 Uhr Flexibilisierung für einen stressfreien Betrieb richtig umsetzen
- wie ein Fahrplan aussehen muss, mit dem auf der Strom- und auf der Wärmeseite Geld verdient wird
- eine Gasaufbereitung, die mit Temperaturwechseln klarkommt und die Aktivkohle optimal ausnutzt
11.00 Uhr Kaffeepause
- damit Biogas-Motoren gut und verschleißarm starten und wie bestehende Biogasmotoren für den
Flexbetrieb fit gemacht werden
- Wärmepufferspeicher passend zum Wärmebedarf einbinden und kostengünstig zur Warmhaltung nutzen
- Gasspeicher und Gasgebläse auf das Schluckvolumen der Biogasmotoren so anpassen, dass die
Rohrleitungsdrücke beherrschbar bleiben
- Mit geeigneter Messtechnik für Speicherfüllstände entspannt den Fahrplan abfahren lassen
Ref.: Michael Wentzke, IG Biogasmotoren e.V. Hamburg

13.45 Uhr Netzanschluss und Zertifizierung
- Praxiserfahrungen für den Netzanschluss von BHKW‘s und der notwendigen Zertifizierung
- Erbringung von Systemdienstleistungen durch BHKW‘s (z. B.: Frequenz- und Spannungshaltung, LVRT)
Ref.: Joachim Kohrt, 8.2 Consulting AG, Hamburg

15.00 Uhr Flexbetrieb und Wärmeversorgung
- Auslegung von Wärmespeichern (insbes. im Zusammenspiel mit der bedarfsgerechten Stromerzeugung)
- Ermittlung des Primärenergiefaktors von Wärmenetzen und seine Bedeutung für die Kunden
- Umstellung von Grund- auf Vollversorgung
- Erweiterung und Verdichtung eines Netzes auf Basis einer Simulationsrechnung
- nachträgliche Anpassung von Wärmepreisen
Ref.: Michael Kralemann, 3N-Kompetenzzentrum Göttingen
Teilnahmebeitrag 240,00€ (begrenzte Teilnehmerzahl)

Weitere Infos:
LEB-Regionalbüro Barnstorf
49406 Barnstorf
Tel.: 05442 2824
biogas@leb.de