Zum Inhalt wechseln

Firmenrundmail 24-2017

Inhalt:

1. In eigener Sache
a) Haben Sie sich schon angemeldet? Noch sieben Wochen bis zur BIOGAS Convention & Trade Fair vom 12.-14.12.2017 in Nürnberg!
b) Wer künftig eine Printausgabe des englischen Biogasjournals will, bitte melden!

2. Fachliches
a) Achtung: Ab 01.07.2018 neuer Grenzwert beim „Formaldehydbonus“!
b) Durchwachsene Silphie und andere Energiepflanzen möglicherweise ab 2018 greeningfähig
c) Rechtswidriger Ausschluss von vor dem 1. Januar 2017 genehmigten Projekten bei der EEG-Ausschreibung?

3. Veranstaltungen
a) Einladung: Kongress „Kraftstoffe der Zukunft“ am 22. und 23. Januar 2018 in Berlin

4. Internationales
a) Brasilien: Pro Klima Programm für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (BNDES)
b) Two COP23 workshops aimed at fostering renewable energy within the UNECE region

1. In eigener Sache

a) Haben Sie sich schon angemeldet? Noch sieben Wochen bis zur BIOGAS Convention & Trade Fair vom 12.-14.12.2017 in Nürnberg!
Der Endspurt für die Organisatoren läuft und der Fachverband Biogas freut sich bereits darauf, die Teilnehmer und Besucher in Nürnberg vom 12.-14.12.2017 zu begrüßen. Über 220 Firmen haben sich für die Biogas Fachmesse in den Hallen 9 und 10 der Messe Nürnberg angemeldet und werden den Messebesuchern ihre aktuellen Produkt-, Dienstleistungs- und Verfahrensneuheiten vorstellen. In Halle 10 präsentieren Unternehmen im Ausstellerforum ihre Highlights und zeigen, wie mit Hilfe neuer Produkte oder Verfahren eine Biogasanlage optimal bewirtschaftet werden kann. Am Dienstag vormittag, 12.12.2017 wird zusammen mit top.agrar im Ausstellerforum ein Spezial zum Thema "Kosten senken, Erlöse steigern – wie optimiere ich meine Biogasanlage? Erfolgreiche Praktiker berichten von ihren Projekten" präsentiert. In wenigen Schritten ist der Teilnehmer dann auch auf der Jahrestagung im angrenzenden NCC Mitte. Hier werden in über 80 Fachvorträgen die aktuellsten Themen von Flexibilisierung über DüV oder AwSV, von Biomethan über Gärproduktaufbereitung bis hin zum EEG oder den Herausforderungen des BHKW-Betriebes angeboten. Darunter sind zahlreiche Praxisvorträge und Erfahrungsberichte. Informieren Sie sich daher jetzt hier und melden Sie sich über unseren Ticketshop an! Für Mitglieder im Fachverband Biogas ist die Teilnahme an der Jahrestagung wie gewohnt zu günstigen Preisen möglich, der Messebesuch gegen Vorlage des Mitgliedsausweises an der Tageskasse kostenfrei.

b) Wer künftig eine Printausgabe des englischen Biogasjournals will, bitte melden!
Zweimal im Jahr erstellt der Fachverband Biogas eine englischsprachige Ausgabe des Biogasjournals in der Fachthemen präsentiert und ausländische Märkte vorgestellt werden. Das Herbst-Heft ist soeben erschienen und wie immer hier, auf der Homepage des Fachverbandes kostenlos abrufbar. Sollten Sie die Hefte auch jeweils als Printausgabe erhalten wollen, bitten wir Sie, uns Ihre Adressdaten zu mailen, Sie werden dann in unseren Verteiler aufgenommen und bekommen die Hefte künftig auch per Post. Bitte melden Sie sich unter julia.muench@biogas.org.

2. Fachliches

a) Achtung: Ab 01.07.2018 neuer Grenzwert beim „Formaldehydbonus“!
Wir möchten Sie hiermit über einen Beschluss der Bund/Länderarbeitsgemeinschaft Immissionsschutz (LAI) informieren, wonach die für den Erhalt des Luftreinhaltungsbonus („Formaldehydbonus“) erforderliche Bescheinigung der Behörde ab dem 1.7.2018 nur noch ausgestellt werden soll, sofern mit der vorzulegenden Messung nachgewiesen wird, dass die Emissionen an Formaldehyd im Abgas ≤ 20 mg/m³ liegen.
Mit dem jüngsten Beschluss passt die LAI die Beschlusslage von September 2008 an. Anlass die behördliche Bescheinigung nicht wie bisher bei Messergebnissen ≤ 40 mg/m³, sondern zukünftig erst bei ≤ 20 mg/m³ auszustellen, ist die Neueinstufung von Formaldehyd als krebserzeugenden Stoff. An der Diskussion, welche Folgen sich aus der Neueinstufung von Formaldehyd für den Erhalt des Luftreinhaltungsbonus ergeben, hatte sich der Fachverband Biogas e.V. frühzeitig beteiligt.
U.a. hatte sich der Fachverband Biogas e.V. dafür eingesetzt, dass die „Spielregeln“ nicht von heute auf morgen geändert werden, da eine gewisse Reaktionszeit für die Betreiber erforderlich ist, um ggf. notwendige technisch/bauliche Maßnahmen treffen zu können. Diesem Anliegen trägt der nunmehr vorliegende LAI Beschluss Rechnung.
Wir möchten Sie daher bitten, diesen „Zeitpuffer“ zu nutzen und sich rechtzeitig mit den für die Erreichung von Formaldehyd-Emissionen ≤ 20 mg/m³ erforderlichen Maßnahmen an den betroffenen Anlagen auseinander zu setzen. Gleichzeitig führt der zeitliche Puffer und die damit verbundene unterjährige Änderung (zum 1.7.2018) aber auch zu zahlreichen noch offenen Umsetzungsfragen - z.B. wann die nächste Messung in 2018 anzuberaumen ist, um zu vermeiden, dass ggf. ein zweites Mal gemessen werden muss. Wir sind bestrebt diese Fragen schnellst möglich zu klären und werden Sie sobald wie möglich informieren.

b) Durchwachsene Silphie und andere Energiepflanzen möglicherweise ab 2018 greeningfähig
Medienberichten und Ausführungen auf der Homepage von Albert Deß (Mitglied des Europäischen Parlaments) zufolge einigten sich Europaabgeordnete und die EU-Ratspräsidentschaft auf zahlreiche Verbesserungen im Rahmen der laufenden Halbzeitbewertung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) – auch im Bereich des sogenannten Greenings.
Demnach könnten künftig auf ökologischen Vorrangflächen auch Chinaschilf, die Durchwachsene Silphie und „Honigpflanzen“ angebaut werden. Zudem soll der Anbau von Eiweißpflanzen auf ökologischen Vorrangflächen aufgewertet werden. Der heutige Gewichtungsfaktor für Leguminosen soll sich demnach von 0,7 auf 1 erhöhen. Was genau „Honigpflanzen sind, ist noch nicht final geklärt. Klargestellt werden soll auch ein missverständliches Urteil des Europäischen Gerichtshofs. Danach behalten Ackerflächen, auch wenn auf ihnen mehr als fünf Jahre hintereinander Gras wächst den Status einer Ackerfläche. Damit soll unsinniges Umpflügen von Gras verhindert werden. Die Vereinbarungen sollen zum 01.01.2018 in Kraft treten. Bitte beachten Sie, dass dies noch keine offiziell veröffentlichten Ergebnisse sind.

c) Rechtswidriger Ausschluss von vor dem 1. Januar 2017 genehmigten Projekten bei der EEG-Ausschreibung?
Im Rahmen der ersten EEG-Ausschreibung wurden auch Neuprojekte ausgeschlossen, die bereits vor dem 1. Januar 2017 genehmigt worden waren. Dies ist rechtlich höchst fragwürdig. Wir empfehlen Betroffen, Rechtsmittel einzulegen und eine Klage zu prüfen. Gerne können Sie sich vertraulich an uns wenden.

3. Veranstaltungen

a) Einladung: Kongress „Kraftstoffe der Zukunft“ am 22. und 23. Januar 2018 in Berlin
Am 22. und 23. Januar 2018 findet der bereits 15. Internationale Fachkongress für Erneuerbare Mobilität „Kraftstoffe der Zukunft“ im CityCube Berlin statt. Der Bundesverband Bioenergie (BBE) und seine Mitveranstalter, der Fachverband Biogas, die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP), der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) und der Verband der deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB) laden Sie herzlich ein, dabei zu sein. Ein Highlight wird die Podiumsdiskussion am ersten Veranstaltungstag zum Thema „Perspektiven für eine Erneuerbare Mobilität bis 2030“ sein. Von besonderem Interesse sind auch die beiden Foren zum Thema Biomethan am zweiten Veranstaltungstag. Als Mitglied im Fachverband Biogas erhalten Sie einen vergünstigten Teilnahmebeitrag. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich als Sponsor zu beteiligen. Nähere Informationen (Programm, Anmeldung etc.) finden Sie hier.

4. Internationales

a) Brasilien: Pro Klima Programm für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (BNDES)
Im Rahmen der Finanziellen Zusammenarbeit (FZ) mit Brasilien stellt die Bundesrepublik Deutschland Mittel in Höhe von 130 Mio. Euro für ein Programm zur Förderung erneuerbarer Energien und der Energieeffizienz zur Verfügung. Ziele sind die Erhöhung der installierten Kapazität zur Erzeugung erneuerbarer Energien (Photovoltaik, Kleinwasserkraft, Windkraft, Biomasse/-gas) sowie eine Steigerung der Energieeffizienz. Projektträger ist die Brasilianische Entwicklungsbank (Website). Ansprechpartnerin in Deutschland ist bei der KfW-Entwicklungsbank Frau Katrin Enting (Tel. 069 / 74311772, E-Mail: katrin.enting@kfw.de).

b) Two COP23 workshops aimed at fostering renewable energy within the UNECE region
Two workshops, held alongside of the COP23 climate conference in Bonn, seek to establish a venue for the exchange of information on Renewable Energy within the region. Collaboratively, decision makers from governments, market regulators and businesses being active in selected UNECE countries shall identify both challenges and barriers to the deployment of renewable energy sources and possible solutions for addressing these. One workshop, held on November 13, focuses on renewable heat. The second event, held on November 14, specifically deals with renewables in the electricity sector.
Most notably, the one-day events feature two modules that are meant to create room for exchange: In a first step, participants will have the opportunity to present, discuss and critically assess the current market situation for renewables in their countries. Moreover, a multi-peer discussion process shall enable the representatives to address difficulties, share experience and outline adequate solutions with regards to the development of renewable electricity and heat markets.
These events are organized by the German Energy Agency (dena) in close cooperation with the UNECE Group of Experts on Renewable Energy (GERE) and funded by the German Federal Ministry for Economic Affairs and Energy. If you are interested in the workshop “Fostering renewable heat in the UNECE region” on the 13
th of November 2017 please click here, if you are interested in the workshop “Fostering renewable energy in UNECE countries’ electricity sectors” on the 14th of November 2017, please click here for more information or registration. Please register until the 6th of November 2017 via these websites.

Hinweis: Die Weitergabe der Firmenrundmail oder deren Inhalte an Dritte ist nicht gestattet. Eine unberechtigte Weitergabe der Informationen steht dem Sinn der Beitragsordnung des Fachverband Biogas e.V. entgegen. Haftungserklärung: Diese Firmenrundmail wurde mit großer Sorgfalt erstellt. Der Fachverband Biogas e.V. kann trotz sorgfältiger Erstellung keine Haftung übernehmen.