Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Erfahren Ok

Zum Inhalt wechseln

AHK-Geschäftsreise Polen

AHK-Geschäftsreise "Energieautarke Gebiete und Energiegenossenschaften (inkl. Bioenergie) in Polen" vom 25.-29. März 2019

Polen.
Vom 25. bis 29. März 2019 findet eine AHK-Geschäftsreise zum Thema energieautarke Gebiete und Energiegenossenschaften inklusive Bioenergie in Polen statt.
Teilnahme

Während der AHK-Geschäftsreise nach Polen können Sie als deutsches Unternehmen Ihre innovativen Lösungen „Made in Germany“ anbieten und erste Kontakte im Zielmarkt knüpfen. Chancen bieten sich v.a. für:

Projektierer und Anlagenhersteller mit Erfahrung in der Umsetzung von erneuerbaren Energieprojekten im kommunalen Bereich
Anbieter von Lösungen und Infrastruktur für energieautarke Gebiete und Energiegenossenschaften
Technologieanbieter im Bereich Bioenergie
Anbieter technologischer Beratung / Technologietransfer

Auf einer eintägigen Fachonferenz am 26.03.2019 in Warschau stellen Sie Ihr Know-how sowie die zentralen Vorteile Ihrer Lösungen einem relevanten einheimischen Fachpublikum vor, welches sich aus Vertretern der Wirtschaft, Politik und von Verbänden zusammensetzt. An den Folgetagen nehmen Sie individuell organisierte und auf Ihre Wünsche ausgerichtete Geschäftspartnertermine wahr.

Für die Teilnahme an AHK-Geschäftsreisen wird ein Eigenbeitrag in Höhe von 250,00 – 1.250,00 EUR bei teilnehmenden Unternehmen abhängig von der Unternehmensgröße erhoben. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte den Anmeldeunterlagen.
Zielmarkt Polen

Die letzte Novelle des Gesetzes über Erneuerbare Energien (EEG) von 2018 schafft gute rechtliche Rahmenbedingungen für die Entwicklung von erneuerbaren Energien und somit auch für Energiegenossenschaften und Energiecluster in Polen. Gemäß den Vorschriften gilt ein neues Auktionsmodell, durch das zukünftig für neue EE-Anlagen mit einer Kapazität bis 1 MW und über 1 MW getrennte Auktionen durchgeführt werden. Dabei sollen auf Anlagen bis 1 MW 25 % der Energiemenge entfallen.

Das EEG sieht ferner vor, dass die Technologien mit der größten Förderung rechnen können, die Energie auf eine stabile und vorhersehbare Art und Weise erzeugen. Dies sieht auch die maximale Nutzung von lokalen Ressourcen, die Erhöhung der Energieeffizienz auf allen Ebenen, die Teilnahme der Bürger sowie die Berücksichtigung der gesellschaftlichen Kosten dieser Lösungen vor. Durch die Gründung von sogenannten Energieclustern soll die Erzeugung und der Verbrauch der Energie auf einem gewissen Gebiet integriert und die Energieautarkie maximiert werden.
Organisation und Ansprechpartner

Die AHK-Geschäftsreise wird organisiert von der Deutsch-Polnischen Industrie- und Handelskammer gemeinsam mit der energiewaechter GmbH, einem Durchführer der Exportinitiative Energie.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter https://www.german-energy-solutions.de/GES/Redaktion/DE/Veranstaltungen/Intern/2019/Geschaeftsreisen/gr-polen.html.