Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Erfahren Ok

Zum Inhalt wechseln

Mobilitätstreiber Biomethan – Wie können Anlagenbetreiber die Verkehrswende mitgestalten?

Dorfmark.
Silke Weyberg, Geschäftsführerin LEE Niedersachsen/Bremen, und Alexey Mozgovoy, Leiter Stabsstelle Kraftstoff und Biomethan
Wird der Verkehr elektrisch oder gibt es Alternativen? Welches Potenzial besitzt Biomethan als Kraftstoff der Zukunft? Rund 70 Besucher und Experten waren der Einladung des Fachverbandes Biogas und des LEE Landesverbands Erneuerbare Energien gefolgt, um in Dorfmark die neuesten Produktionsmöglichkeiten und Einsatzfelder von Biomethan im Verkehrssektor zu diskutieren.

Stephen Neumann, Konzernbeauftragter für Erdgasmobilität bei Volkswagen erklärte, dass VW eine CO
2-neutrale Produktion anstrebt. Der Konzern setzt daher bei verschiedenen Modellen Erdgas ein, das beliebig mit Biomethan gemischt werden kann. Neumann betonte, dass für den Erfolg von Erdgas und Biomethan als Kraftstoff der zügige Ausbau eines Tankstellennetzes Voraussetzung ist. Eine Renaissance von gasbetriebenen Motoren im Schwerkraft- und Busverkehr sei vorstellbar.

Im Anschluss erfuhr das Publikum, wie sogenannte biogene Kraftstoffe dem Kraftstoffmarkt zugeführt werden können und welche technischen und wirtschaftlichen Aspekte zu berücksichtigen sind. Referent Peter Jürgens von der REDCert GmbH erklärte, dass Biomethan die mit Abstand höchsten CO
2-Einsparpotenziale bietet und der Klimawandel bei konsequentem Einsatz verlangsamt werden kann.

Lebhaft diskutiert wurde ebenfalls das Best-Practice-Beispiel des Logistikers Zippel Group. Björn Tiemann erklärte, dass die Kunden mittlerweile häufig nach umweltfreundlichen Transportmitteln fragen. Daher setzt das Unternehmen erfolgreich mehrere erdgas- und biogasbetriebene Fahrzeuge ein. Aufgrund der geringen der Lärmbelastung können die LKW auch nachts eingesetzt werden – ein großes Plus für Logistikdienstleister.

Die Zuhörer erfuhren von Tiemann, dass sich erhebliche Einsparungen an CO
2, Feinstaub, Stickoxiden und Lärm erzielen lassen. Die Anfahrt an geeignete Tankstellen erweist sich aus Platzgründen – 44-Tonner benötigen ausreichend Rangierfläche – häufig als schwierig. Zudem erschweren Lieferengpässe der Tankstellen die regelmäßige Betankung der Fahrzeuge. Die Zippel Group plant deshalb den Bau einer eigenen Tankstelle.

Fazit: Die Experten und die Zuhörer waren sich darin einig, dass Biomethan die Verkehrswende erheblich unterstützen kann. Der Teufel, auch darin waren sich die Teilnehmer einig, steckt, gerade bei der konkreten Umsetzung, wie so häufig im Detail. Der Landesverband Erneuerbare Energien Niedersachsen/Bremen setzt sich für den Einsatz Erneuerbarer Energien ein.