Zum Inhalt wechseln

Wasserpakt in trockenen Tüchern

Freising.

Fachverband Biogas und elf weitere Verbände unterzeichnen Vereinbarung zum freiwilligen Wasserschutz +++ Biogas und Landwirtschaft nehmen Verantwortung ernst

Am gestrigen Dienstag, den 21. März, unterzeichneten der Bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, Umweltministerin Ulrike Scharf und zwölf bayerische Verbände einen Wasserpakt. Inhalt dieses Paktes sind konkrete Vereinbarungen und Selbstverpflichtungen zum Gewässer- und Bodenschutz – mit dem Ziel, die schon heute hohe Qualität des Trinkwassers und der Gewässer zu erhalten und zu verbessern. Schon heute liegt der Freistaat noch über dem ohnehin schon hohen bundesdeutschen Standard: über 90 Prozent der hiesigen Messstellen erfüllen die strengen Grenzwerte für Nitrat. Im gesamten Bundesgebiet sind dies 82 Prozent der Stellen.

„Sauberes Wasser ist die Grundlage für ein gesundes Leben“, betont der Geschäftsführer des Fachverbandes Biogas, Dr. Stefan Rauh. Und das gelte nicht nur am heutigen Weltwassertag. „Landwirte und Betreiber von Biogasanlagen haben eine besondere Verantwortung beim Schutz dieser Lebensgrundlage“, ergänzt Rauh. „Und sie sind sich dieser Verantwortung bewusst.“

Mit dem Wasserpakt sollen freiwillige Maßnahmen über die gesetzlichen Vorgaben hinaus umgesetzt werden, um die Einträge von Stickstoff, Phosphor und anderen Schadstoffen zu reduzieren. Hierzu soll unter anderem die Beratung verbessert, die Bildung intensiviert, die Forschung verstärkt und die Öffentlichkeitsarbeit ausgebaut werden. Im Rahmen des Wasserpaktes möchte der Fachverband Biogas e.V. konkret dazu beitragen, die Anforderungen der neuen Düngeverordnung sowie der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) praxisgerecht und mit zeitgleich größtmöglichem Beitrag zum Gewässerschutz umzusetzen. Dabei sollen unter anderem Multiplikatorenschulungen angeboten werden, die gute Beispiele zeigen und zum Nachahmen anregen sollen.

„Biogas ist nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung, um Nährstoffe optimal zu nutzen und die Gewässer zu schonen“, so Rauh. Positiv ist zum Beispiel die Initiative Bayerns, die Durchwachsene Silphie weiter zu etablieren.
Neben dem Fachverband Biogas e.V. und dem Bayerischen Bauernverband sind u.a. auch Verband der Energie- und Wasserwirtschaft, der Landesfischereiverband und die Maschinenringe Partner im Wasserpakt.

Kurzinfo Fachverband Biogas e.V.
Der Fachverband Biogas e.V. vertritt die Biogasbranche im Dachverband der Erneuerbaren Energien, dem Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) e.V. Mit rund 4.900 Mitgliedern ist er Europas größte Interessenvertretung der Biogasbranche. Der Fachverband Biogas e.V. setzt sich bundesweit ein für Hersteller und Anlagenbauer sowie landwirtschaftliche und industrielle Biogasanlagenbetreiber.
www.biogas.org
Dipl.-Ing. Andrea Horbelt
Dipl.-Ing. Andrea Horbelt
Telefon: 0049 8161 / 984660
Kontakt
Alexander Knebel
Alexander Knebel
Telefon: 0049 30 / 27581790
Kontakt