Zum Inhalt wechseln

Sommeraktion „FreiBaden mit Biogas“ im Münchener Michaelibad

+++ Feierliche Enthüllung eines Biogaswärme-Schildes im Michaelibad +++ Biogaswärme sorgt klimaneutral für angenehme Wassertemperatur+++

München. Am heutigen Mittwoch, den 19. August, fand im Michaelibad in München die feierliche Übergabe eines Biogaswärme-Schildes statt: Ab sofort können sich die Badegäste darüber informieren, wie und wo die Energie entsteht, mit der das Wasser in den Schwimmbecken erwärmt wird. Das Michaelibad bezieht von einer Biogasanlage bei Freising rund 8,5 Millionen Kilowattstunden Biomethan pro Jahr, das in einem auf dem Freibadgelände befindlichen Blockheizkraftwerk (BHKW) in Strom und Wärme umgewandelt wird. Damit vermeidet das Bad die Freisetzung von rund 1.500 Tonnen CO2, die bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe entstanden wären.
Rund 600.000 Gäste besuchen das Michaelibad jährlich. Der Wärmebedarf für die Beheizung der Schwimmbecken und Duschen liegt bei rund 8.000 Megawattstunden pro Jahr. Die Hälfte davon wird seit drei Jahren klimafreundlich aus Biomethan erzeugt. "Der ganzjährig hohe Wärmebedarf des Hallen- und Freibades prädestiniert das Michaelibad als idealen Abnehmer von Biogaswärme", erklärte die Leiterin Bäder der Stadtwerke München, Christine Kugler. Dass die Gäste mit einem "halben guten Gewissen" dem Badespaß frönen können passe auch sehr gut in die Erneuerbare Energien-Strategie der Stadtwerke München.

Josef Pellmeyer, Ehrenpräsident des Fachverbandes Biogas und Betreiber der Anlage, die das Biomethan produziert, unterstrich den Vorteil des Projektes für alle Beteiligten: die Landwirte, die die Anlage mit Rohstoffen beliefern, den Biogasanlagen-Betreiber, die Stadtwerke München und die Bürger der Stadt München. "Dies ist ein sehr gutes Beispiel bei dem alles sehr gut funktioniert", freute sich Pellmeyer. Und auch der Landtagsabgeordnete Anton Kreitmair von der CSU bezeichnete die klimafreundliche Wärmeversorgung des Michaelibades als "Idealfall". "Dieses Projekt zeigt, dass man die Energie, die auf dem Land entsteht, hervorragend auch in der Stadt einsetzen kann. Hier wird Strom und Wärme hocheffizient erzeugt und genutzt."

Dass man mit Biogas nicht nur Strom, sondern gleichzeitig auch Wärme klimafreundlich erzeugen kann, wissen nur Wenige. Im Rahmen der Sommeraktion „FreiBaden“ will der Fachverband Biogas e.V. diese Wissenslücke schließen – und darüber hinaus zeigen, dass Biogaswärme auch im Sommer sinnvoll eingesetzt wird. In verschiedenen mit Biogaswärme beheizten Freibädern im gesamten Bundesgebiet werden in diesen Sommerferien Wärmeschilder aufgestellt, die erklären, wie das Wasser klimafreundlich beheizt wird.

Das Michaelibad ist eines der Vorzeigebäder, die im Rahmen der bundesweiten Aktion „FreiBaden“ stellvertretend für viele gute Beispiele vorgestellt werden.

(Kurzfilm zur FreiBaden-Aktion im Münchener Michalibad)

Weitere Informationen und Fotos zur Sommeraktion FreiBaden finden Sie unter:

www.biogas.org oder auf unserer Facebookseite „Fachverband Biogas“

Kurzinfo Fachverband Biogas e.V.


Der Fachverband Biogas e.V. vertritt die Biogasbranche im Dachverband der Erneuerbaren Energien, dem Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) e.V. Mit rund 4.800 Mitgliedern ist er Europas größte Interessenvertretung der Biogas-Branche. Der Fachverband Biogas e.V. setzt sich bundesweit ein für Hersteller und Anlagenbauer sowie landwirtschaftliche und industrielle Biogasanlagenbetreiber.


Kontakt:
Fachverband Biogas e.V.
Andrea Horbelt
Pressesprecherin
Tel. 0 81 61/98 46 63
Mail: andrea.horbelt@biogas.org